Health Axis Europe Partnering (HAEP)

Health Axis Europe Partnering (HAEP)

Search. Match. Innovate.

Das Verbundprojekt „Health Axis Europe Partnering“ (HAEP) wird vom BMBF im Rahmen der Fördermaßnahme „Internationalisierung von Spitzenclustern, Zukunftsprojekten und vergleichbaren Netzwerken” von Januar 2018 bis Dezember 2019 mit insgesamt 600.000 € gefördert. Ziel des Vorhabens ist die Validierung eines Konzepts zum effektiven Partnering von Großunternehmen der Pharma-, Biotech- und Medtechbranche mit Start-ups, KMU oder akademischen Gruppen aus den Netzwerken der beteiligten Partner. Das Konsortium besteht aus den beiden Spitzenclustern BioRN (Heidelberg) und Ci3 (Mainz), dem Forschungscampus M2OLIE (Mannheim) sowie der Hochschule Mannheim. Als internationale Partner sind die KU Leuven, der Brightlands Maastricht Health Campus sowie die University of Copenhagen, alle Mitglieder der Health Axis Europe, beteiligt. 

Das im Rahmen des HAEP-Projekts durchgeführte Innovations- und Technologiescouting bietet folgende Vorteile für Großunternehmen und Innovatoren:

  • Individuelles Scouting: Die Innovationssuche ist speziell auf die Suchprofile/Bedürfnisse der Großunternehmen zugeschnitten.
  • Kritische Masse: Für die Suche nach Projekten und Technologien kann auf ein weitreichendes internationales Innovationsökosystem zurückgegriffen werden.
  • Sichtbarkeit und persönlicher Kontakt: Ausgewählte Projekte können direkt vor Entscheidungsträgern der Großunternehmen präsentiert werden und ein persönlicher Kontakt wird hergestellt

Weitere Informationen und Kontaktdaten finden Sie im HAEP-Flyer (siehe Downloadbereich).

Das Innovationsscouting hat begonnen! Akademische Gruppen, Start-ups und KMU, die Interesse daran haben, einem Großunternehmen der Gesundheitsbranche ein innovatives Projekt, Produkt oder eine Technologie vorzustellen, können sich bei einem der im Flyer genannten Ansprechpartner melden.

Images 

Downloads