Entwicklung eines mikrofluidikbasierten Systems zur Anreicherung und Einzelzellanalyse von zirkulierenden Tumorzellen (CTCs)

Entwicklung eines mikrofluidikbasierten Systems zur Anreicherung und Einzelzellanalyse von zirkulierenden Tumorzellen (CTCs)

Im Rahmen des Verbundprojektes soll ein System zur Isolierung und individuellen Charakterisierung von zirkulierenden Tumorzellen (CTCs) entwickelt werden. Auf Basis eines mikrofluidischen Systems soll hierbei die Isolation von CTCs aus Blut weitgehend automatisiert und standardisiert stattfinden,  um eine robuste und präzise Zählung dieser Zellen sowie die weitere molekulare Charakterisierung auf Einzelzell-Ebene zu ermöglichen. Die Umsetzung dieser Zielsetzung erfolgt durch interdisziplinäre Zusammenarbeit von Partnern mit exzellenten Expertisen auf den Gebieten der Krebsbiomarker, klinischer CTC-Analytik sowie Mikrofluidik-basierter Technologieprodukte. Das geplante System adressiert aktuelle Herausforderungen in der Biotechnologie und im Gesundheitswesen. Derzeit belegt ist die prognostische Relevanz der Anzahl von CTCs, die im Blut von Patienten nachgewiesen werden können. Die bisher am Markt erhältlichen Lösungen erlauben zwar eine Zählung von CTCs anhand bestimmter Markerantigene, als geschlossene Systeme aber keine weiterführende molekulare Analyse der isolierten Zellen. Die Etablierung eines Systems, welches CTCs detektieren, sortieren und isolieren kann sowie darüber hinaus eine nachfolgende molekulare Charakterisierung der gewonnenen Zellen anhand prädiktiver/theranostischer Marker erlaubt, eröffnet neben der prognostischen Aussage anhand der CTC-Zahl auch die Möglichkeit zur optimalen Auswahl der geeigneten therapeutischen Strategie und ggf. zum Monitoring der CTCs während der Therapie.

Keywords 

  • CTCs
  • Molekulare Diagnostik
  • Automatisierte Analytik