Patientenzentrischer, integrierter Biomarker- Forschungs- und Entwicklungshub

Patientenzentrischer, integrierter Biomarker- Forschungs- und Entwicklungshub

Im Rahmen des Clusters für Individualisierte Immunintervention (Ci3) verfolgt das Projekt den Ausbau eines patientenzentrischen, integrierten Biomarker-, Forschungs- und Entwicklungshubs unter Beteiligung öffentlicher Forschungseinrichtungen, Transferinstituten und Industriepartnern. Die Umsetzungsstrategie beinhaltet die Implementation und Verwertung einer lückenlosen, modularen Plattform und standardisierten Prozessen ausgehend von Bioprobenasservierung in klinischen Zentren, Biobanking, diversifizierter Bioanalytik, Bioinformatik mit Integration von Bioanalytik- und klinischen Verlaufsdaten aus klinischem Krebsregister unter Berücksichtigung juristischer, ethischer, datenschutz- und datensicherheitstechnischer Rahmenbedingungen. Wichtiges Alleinstellungsmerkmal ist die Entwicklung industrietauglicher Prozesse zur ultraschnellen Identifikation und Bewertung von Krebsmutationen direkt aus klinischen Patientenproben.

Den klinischen Hub bildet das Rhein-Main Translational Cancer Research Network. Das vom Deutschen Konsortium für Translationale Krebsforschung (DKTK) unterstützte Forschungsnetzwerk integriert Kompetenzen von zehn großen Kliniken und 400 Praxen und verfolgt mit 600.000 Patienten/Jahr in der RM-Region allein im Bereich Onkologie ein länderübergreifendes qualitätskontrolliertes Biobanking von Gewebe, Blut und Serum von neudiagnostizierten Krebspatienten.

Ein Rhein-Main Bioanalytik-Hub wird die außerordentlichen und komplementären Expertisen und das breite Methodenspektrum von Spitzeninstituten und Unternehmen zu proteomischen (UCT Frankfurt, Rhein-Main Cancer Institute), lipidomischen (Lipid Signaling Forschungszentrum Frankfurt, LiFF), transkriptomischen, genomischen, metabolomischen und immunomischen Biomarkerplattformen (TRON, UCT Mainz, Universitätsmedizin Mainz - Institut für Medizinische Biometrie, Epidemiologie und Informatik (IMBEI)) bündeln. Eine Harmonisierung, Standardisierung und Optimierung der (i) Biobanking-, (ii) Bioanalytik- und (iii) Bioinformatikprozesse wird nach Empfehlungen des TMFs und Industrieanforderungen angestrebt. 

Zugriff auf und Austausch zur Wissensbasis des patientenzentrischen, integrierten Biomarkerforschungs- Entwicklungshubs soll über internetbasierte Forschungsportale gewährleistet werden; u.a. über ein  Ci3 Studienportal, das eine beschleunigte und optimierte Rekrutierung von Patienten in klinische Studien ermöglicht. Darüber hinaus sind weitere Ci3-Portale für behandelnde Ärzte, für Forscher des Ci3 sowie öffentliche Portale für Patienten und Ärzte vorgesehen.

Keywords 

  • Biomarker
  • Bioanalytik
  • RheinMainHub
  • Verzahnung
  • Informationsportale

Image